Mango Chicken

Wie würde das Känguru sagen? „Alles Hühnchen!“ In diesem Fall ist es tatsächlich so. Wir sind ja totale Fans der indischen Küche, leider haben wir hier aber noch keine Inder gefunden, mit meinem geliebten Mango-Chicken auf der Speisekarte. Darum blieb nur eine Option: selber kochen…

Wir haben zu unserem Curry Reis als Beilage gegessen, aber das ist jedem selbst überlassen. Wie man Reis kocht, weiß ja sicher jeder. Falls nicht, lasst mir einen Kommentar da und ich mache eine Basic-Anleitung dazu. Solltet ihr wissen wollen, wie man einen Granatapfel entkernt – nun, also, ja, ich weiß es auch nicht… Alle getesteten Tipps und Tricks haben die Putzarie in der Küche zwar womöglich reduziert, aber so wirklich geholfen hat es alles leider nix.

Die Granatapfelkerne kann man zur Not auch weglassen, sind im originalen Mango-Checken ja auch nicht drin, aber sie geben dem Ganzen einfach das gewisse Etwas. Übrigens: durch die süß-scharfe Kombination braucht man auch kein Dessert mehr, außerdem kurbelt Chili den Stoffwechsel an.

Zutaten:

  • 600 g Hähnchenbrust
  • 1 große Mango
  • 1 kleine rote Chilischote
  • 1 Granatapfel
  • 1 EL Kokosöl
  • 50 g gehobelte Mandeln
  • 1 Dose Kokosmilch
  • 1/2 EL Garam Masala
  • 1/2 EL Curry
  • 1/2 EL Thai Curry
  • 3-4 Stangen Frühlingszwiebeln

Zubereitung:

  • Mango schälen und eine Hälfte würfeln und die andere Hälfte in Stücke schneiden zum pürieren
  • Frühlingszwiebeln in dünne Ringe schneiden & im Kokosöl im Wok dünsten
  • Chilischote in Ringe schneiden und mit der einen Hälfte der Mango pürieren
  • Gewürze in den Wok geben und kurz mit anschwitzen
  • Hähnchenbrust in kleine Stücke schneiden und von allen Seiten im Wok anbraten
  • Mangomus zugeben und gut verrühren
  • nach ca. zwei Minuten mit der Kokosmilch aufgießen und das Ganze 10-15 Minuten bei starker Hitze ohne Deckel kochen und reduzieren lassen
  • in einer separaten Pfanne die Mandeln anrösten
  • zum Schluss Manden, Mangowürfel und Granatapfelkerne zugeben und bei leichter Hitze erwärmen

Schwierigkeitsgrad:

Schwierigkeitsgrad: schwer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.